DVCT-KONGRESS "ZEIT FÜR PERSONALENTWICKLUNG" SETZT NEUE IMPULSE
PLATTFORM ZUM AUSTAUSCH FÜR DIE BRANCHE GESCHAFFEN / POSITIVE RESONANZ DER 170 TEILNEHMER

Hamburg, 25. März 2013; Mit einem Kongress „Zeit für Personalentwicklung“ hat der Deutsche Verband für Coaching und Training e.V. (dvct) am 19. März 2013 sein 10-jähriges Bestehen in Hamburg gefeiert. Mehr als 170 Trainer und Coachs, Personalverantwortliche und Entscheider aus der Wirtschaft waren beim dvct zu Gast und informierten sich über neue Trends und Perspektiven in der Personalentwicklung.
 
Bereits am Vorabend hat Dr. Jörn Quitzau, Volkswirt der Hamburger Berenberg Bank, zur feierlichen Auftaktveranstaltung zum Kongress über die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Personalentwicklung gesprochen. Grundsätzlich ist eine wichtige Konsequenz der Finanzkrise ein deutlicher Mehrbedarf an Aus- und Weiterbildungsangeboten. Denn private wie gesetzliche Altersvorsorge sind anfällig geworden, und das Renteneintrittsalter wird weiter steigen. „Mit der längeren Lebensarbeitszeit wird die Notwendigkeit, den eigenen Marktwert zu erhalten, zunehmen – die Nachfrage nach Trainern und Coachs wird deshalb sicher steigen.“, blickte Quitzau optimistisch für die Branche in die Zukunft.
 
Die Teilnehmer aus Wirtschaft und Weiterbildung konnten auf dem Kongress „Zeit für Personalentwicklung“ aus 16 Workshops und Vorträgen mit unterschiedlichen Angeboten von Experten aus der Weiterbildungsbranche wählen. In den Pausen wurden Diskussionen und angeregte Gespräche fortgeführt. Referenten wie Teilnehmer bescheinigten nicht nur eine gute Organisation, sondern waren auch von den Kongressinhalten, der positiven Stimmung und den Kommunikationspausen zum Netzwerken überzeugt. „Ich bin erst seit November 2012 Mitglied des dvct. Von diesem Kongress bin ich begeistert!“, so Teilnehmer Dr. Wafi Al-Baghdadi.
 
In den Workshops erhielten die Teilnehmer des Kongresses neue Ansätze für ihre Arbeit in der Personalentwicklung. Interessiert verfolgten sie unter anderem den Vortrag von Thomas Rückerl von V.I.E.L. Coaching aus Hamburg. Er lieferte mit seiner „Gebrauchsanweisung für den modernen Homo Sapiens“ neue Instrumente für die Coaching-Arbeit. „Coaching boomt!“, ist Rückerl überzeugt. Denn für Unternehmen sei wirksames Coaching eine relativ kostengünstige Problemlösung.
Aus der Praxis für die Praxis berichtete Maren Bullermann, Business-Coach und Betriebsratsvorsitzende der GEWOBA aus Bremen, über Zielvereinbarungen im Unternehmen. Ein spannendes Thema besonders für die Personalverantwortlichen unter den Gästen.
Der Vortrag des Wiesbadener Management Coachs Bernd A. Wilken zum Thema „Virtuelle Führung – Leadership in Matrixorganisationen“ gab für Teilnehmer wie Referenten neue Impulse. „Ich werde den dvct-Kongress als einen für mich interessanten und relevanten Kongress in Erinnerung behalten“, lobte Wilken die Veranstaltung.
 
„Dieser Kongress ist ein guter Kongress in jeder Hinsicht.“, fühlt sich Gianni Liscia, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des dvct, in der Verbandsarbeit bestätigt. Referent Uwe Böning, Management-Berater und Business-Coach aus Frankfurt, ist gleicher Meinung: „Der Kongress ist ein Schaufenster der Branche und sorgt als solches für Transparenz auf dem Coaching- und Trainingsmarkt. Für Referenten wie Teilnehmer bietet er hervorragende Vergleichsmöglichkeiten und eine Plattform zum Austausch.“
 
Vivi Dimitriadou, Vorstandsvorsitzende des dvct, ist überzeugt, dass der dvct mit diesem Kongress seine Professionalität einmal mehr unter Beweis gestellt und den bisher beschrittenen Weg gekrönt hat. „Der dvct hat mit dem Kongress seine Rolle als Qualitätsgarant in den Themen Coaching und Training wieder unterstrichen. Die überwältigende Resonanz sowohl auf Mitgliederseite als auch auf Seiten der Referenten und Teilnehmer außerhalb des Verbandes freut mich sehr. “, so Dimitriadou.
 
Gegründet im August 2003 in Hamburg hat sich der dvct binnen 10 Jahren zu einem der führenden Verbände für Coaching und Training in Deutschland entwickelt. Ansehen und Qualifikation von Trainern und Coachs in Deutschland werden gefördert, und Verfahren zur Qualitätssicherung und –beurteilung wurden geschaffen. Heute hat der dvct über 1.100 Mitglieder.
 
4.229 Zeichen
 
Bildunterschrift:
Bild 1: Keynote Speaker Dr. Jörn Quitzau sprach über die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Personalentwicklung.
Bild 2: Interessiert verfolgten die Teilnehmer des dvct-Kongresses den Vortrag von Thomas Rückerl von V.I.E.L. Coaching aus Hamburg.
Bild 3: Bernd A. Wilken gab mit seinem Vortrag über „Virtuelle Führung – Leadership in Matrixorganisationen“ neue Impulse.
 
Pressekontakt:
Deutscher Verband für Coaching und Training (dvct) e.V.
Britta Buchtien
Bundesstr. 11
20146 Hamburg
Fon:  040 21 99 77 54
Fax:  040 98 76 24 44
Mail: office@dvct.de

Impressum - Herausgeber und Redaktion:
Deutscher Verband für Coaching und Training (dvct) e.V., Bundesstraße 11, 20146 Hamburg, Fon: +49 (0)40 - 21 99 77 54,
Fax: +49 (0)40 - 98 76 24 44, www.dvct.de, E-Mail: office@dvct.de, vertretungsberechtigter Vorstand: Vivi Dimitriadou, Gianni Liscia, Raimund Paugstadt, Carola von Enckevort; Vereinsregister Amtsgericht Hamburg VR17841; Steuernummer 17/447/01550 Finanzamt Hamburg Nord.
Trotz sorgfältiger Recherche und Kontrolle übernehmen wir keine Verantwortung für Inhalte. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.